18.05.2015 Aktuelles News

Großer Kunst- und Technik-Genuss

Zahlreiche Besucher strömten am vergangenen Wochenende durch Unterhaching und ließen sich bei der 6. Ars technica von Kunst und Technikprojekten begeistern. Von High-Tech (Führungen durch die Geothermie-Anlage) bis hin zu LowTech (Kunst von Charly-Ann Cobdak) war alles geboten.

Die seltene Gelegenheit in die Schmiede der Familie Donhauser einen genauen Blick zu werfen, ließen sich viele Besucher der Ars technica nicht entgehen. Schmid Anton Donhauser, dessen Familie die Schmiede seit 1849 an ein und demselben Standort betreibt, erklärte bereitwillig, wie man aus einem Stück Eisen ein Kunstwerk machen kann und wie sich die Technik bis heute verändert hat. Kunst gab es in der alten Schmiede auch zu sehen. Hier stellte der 96-jährige Maschinenbaumeister und Kunstschmied Johann Gläser einige seiner kunstvollen Arbeiten aus.

Dass Kunst durchaus ein Jungbrunnenn sein kann, bewies er den Gästen eindrucksvoll. Im kleinen Museum von Torsten Kresse gab es Spannendes zu entdecken: Elektronische Gerätschaften mit mehr als 100 Jahren auf dem Buckel. Aus dem Staunen kam man auch bei der Ausstellung von Charly-Ann Cobdak in der JKW nicht heraus. Kleine Wunderwerke, deren hauptsächlicher Sinn darin besteht, Bewundern und Entzücken zu erregen, gab es dort zu sehen. 

ANZEIGE