Rettungsdienstbesatzung in den Lindenring

Foto: Polizeiinspektion Unterhaching

Polizeiinspektion Unterhaching

Am 08.09.2018, gegen 01:40 Uhr wurde eine Rettungsdienstbesatzung in den Lindenring, Taufkirchen, beordert. Zwei unbeteiligte Zeugen hatten einen schwarzen Mercedes mit polnischem Kennzeichen bemerkt, der offensichtlich gegen einen geparkten Pkw gefahren war.

Der Fahrer rührte sich nicht, es schien, als schliefe er. Die beiden Zeugen wollten helfen und klopften erst an die Scheibe, woraufhin der Fahrer aufwachte, erneut Gas gab, nochmal gegen den geparkten stieß und wieder einschlief. Dem eintreffenden Rettungsdienst gelang es zwar, den Fahrer zu wecken und zur Nachsicht aus dem Auto zu bewegen, allerdings wurde der polnische 43-Jährige sogleich aggressiv und pöbelte die Rettungswagenbesatzung an. Er stieg daraufhin wieder in sein Fahrzeug und flüchtete vom Unfallort. Der Rettungswagen nahm allerdings die Verfolgung auf, weil sie eine massive Alkoholisierung des Fahrers bemerkt hatten. Sie verfolgten den Pkw, der zwischenzeitlich rückwärts fuhr, und eine rote Ampel missachtete, bis zur Dorfstraße. Ab hier übernahm die hinzukommende Polizei die Verfolgung. Der Fahrer konnte schließlich am Heimgarten gestellt werden. Ein Alkotest vor Ort ergab einen Wert von 1,74 Promille. Der Fahrer wurde schließlich zur Blutentnahme in die Rechtsmedizin München gebracht, außerdem wurde sein Führerschein beschlagnahmt. Er muss sich nun in einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und Unerlaubtem Entfernen vom Unfallort rechtfertigen. Die Gesamtschäden wurden auf 1800 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.